FSV 06 Kölleda e.V.

1.Männer : Spielbericht 11teamsports Landesklasse St. 2, 15.ST

Grün-Weiß Siemerode   FSV 06 Kölleda
Grün-Weiß Siemerode 1 : 1 FSV 06 Kölleda
(0 : 1)
1.Männer   ::   11teamsports Landesklasse St. 2   ::   15.ST   ::   24.02.2019 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Thomas Bendleb

Assists

Max Paul Pollmächer

Gelbe Karten

Mate Varga, Jozsef Patalenszki, Abdulrazak Alawad

Rote Karten

Thomas Bendleb (77.Minute)

Zuschauer

135

Torfolge

0:1 (39.min) - Thomas Bendleb (Max Paul Pollmächer)
1:1 (79.min) - Grün-Weiß Siemerode

Starke Teamleistung bringt verdienten und wichtigen Punkt

Zum Rückrundenauftakt stand für den FSV 06 das Nachholspiel der Hinrunde beim SV Grün-Weiß Siemerode, welches auf Grund der Platzsperre in Kölleda gedreht wurde, auf dem Programm. Nach einer intensiven und kampfbetonten Partie konnten die FSV-Jungs nach dem 1:1 bei den heimstarken Grün-Weißen mit einem verdienten und wichtigen Punkt die weite Heimreise antreten.

Nach einer Schweigeminute für die kürzlich verstorbene Mutter von Siemerodes Spielertrainer Karsten Wellmann, an dieser Stelle nochmal unser aufrichtiges Beileid, entwickelte sich vom Anpfiff weg eine vom Kampf geprägte Begegnung, in der sich beide Mannschaften nichts schenkten und nicht mit der Vorrede aufhielten. Die erste Gelegenheit bot sich dem FSV 06 in Person von Peter Pinnow, der aber den Ball nach Freistoß von Matè Varga verzog (4.). Zwei Minuten später die erste Möglichkeit für die Gastgeber durch Sandro Menge, der aber auch verzog. Anschließend spielte sich die Partie meist zwischen den Strafräumen statt, weil beide Defensivreihen gut standen und bis auf wenige Ausnahmen nichts zuließen. In Minute 25 kaufte FSV-Keeper Bence Farkas dem Grün-Weißen Jens Hoffmann in starker Manier den Schneid ab, weitere Möglichkeiten konnte die gute FSV-Defensive im Ansatz klären. Kurz vor der Pause dann der Führungstreffer für die FSV-Jungs durch Thomas Bendleb, der den gedankenschnellen Querpaß von Max Paul Paulmächer vollenden konnte (39.) - gleichzeitig der Pausenstand.

Hälfte zwei sollte sich dann als noch intensiver und hektischer erweisen. Die Gastgeber kamen wütend aus der Kabine und wollten den Ausgleich, doch zwei Freistöße (49./52.) brachten nichts ein. Die FSV-Jungs standen weiter kompakt, hielten stark dagegen und kamen selbst zu guten Chancen - allein der Nutzen fehlte. So in Minute 55, als ein Schuß von Max Paul Pollmächer denkbar knapp am Pfosten vorbeistrich und in Minute 58, als der Freistoß von Matè Varga ebenfalls knapp über den Kasten flog. Nach einer Stunde verhinderte Bence Farkas mit einer Glanzparade den Ausgleich durch Christoph Thüne. Im Anschluß verflachte das Spiel etwas, doch das sollte sich in der Schlußphase wieder ändern. Zunächst hatte Max Paul Pollmächer nach klasse Paß von Jozsef Patalenszki die Vorentscheidung auf dem Schlappen, verzog aber erneut äußerst knapp (73.). Zwei Minuten später wurde der neben Thomas Bendleb in der Offensive immer wieder an den Ketten zerrende Max Paul Pollmächer ganz übel von Eric Kleineberg mit einem Bodycheck, der eher an Football als an harte Zweikampfführung erinnerte, zu Fall gebracht. Die logische Konsequenz wäre ein Platzverweis gewesen, welcher aber nicht folgte. Und erneut nur zwei Minuten später flog Thomas Bendleb nach einem Foul an ihm für ein angebliches Nachtreten vom Platz. Entweder bekommen beide Spieler, die sich lediglich Brust an Brust gegenüber standen, eine Verwarnung oder gar nichts. Der Platzverweis dagegen war völlig überzogen. Und, wie soll es anders sein, zwei Minuten später stellen die Grün-Weißen durch Christoph Thüne auf 1:1. Jeweils eine Gelegenheit bot sich beiden Mannschaften noch, um das Spiel zu entscheiden. Zunächst verzog Matè Varga einen Freistoß sehr knapp (86.), dann köpfte Maik Aschenbach in aussichtsreicher Position knapp über den Kölledaer Kasten (89.) und es blieb beim 1:1.

Fazit: insgesamt ein leistungsgerechtes Remis in einer intensiven Begegnung. Zwar ist dieser Punkt für den FSV 06 eigentlich zu wenig, doch dank einer starken Teamleistung ist dieser Punkt bei den heimstarken Grün-Weißen verdient und wichtig. Die FSV-Jungs haben gezeigt, dass Moral, Einsatz und Einstellung stimmen und sie nicht gewillt sind, aufzugeben. Darauf lässt sich aufbauen.

Ein großes Danke an dieser Stelle noch an unseren Busfahrer Steffen Leicht sowie Stephan Jöck für den zur Verfügung gestellten Bus und an unsere treuen Fans, die den weiten Weg nach Siemerode auf sich genommen haben.


Quelle: Matthias Friedrich